Zurück zur Startseite

Mo, 11.4.22

Selbstfürsorge und Engagement in Zeiten von Krieg und Krise – Ein Gesprächsraum für Helfer*innen

Die Gruppe trifft sich regelmäßig im Werkraum Schöpflin – eine Anmeldung ist nicht nötig, der Einstieg ist jederzeit möglich und die Organisator*innen freuen sich auf alle, die kommen!

Erste Termine
Mo 11. April 18.30 – 20 Uhr
Do 28. April 18.30 – 20 Uhr

Die Folgetermine finden wir gemeinsam mit der Gruppe.

Ort
Werkraum Schöpflin
Franz-Ehret-Straße 7
79541 Lörrach-Brombach

Foto © Nadja Osieka

Zur Zeit engagieren sich sehr viele Freiwillige in der Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine. Neben dem Wunsch, Menschen in Not zu helfen, schöpfen viele auch Kraft daraus, in der Krise aktiv zu werden, um sich nicht ohnmächtig und ausgeliefert zu fühlen. Doch die Erfahrung zeigt, dass sich Ehrenamtliche gerade in akuten Notsituationen oft übernehmen und die Grenzen der eigenen Leistungsfähigkeit überschreiten. Um hier präventiv entgegenzuwirken, lädt die Schöpflin Stiftung Helfer*innen, die sich aktuell in der Ukraine-Krise oder schon länger in der Flüchtlingshilfe engagieren, zu einen Gesprächsraum  in den Werkraum Schöpflin ein.

Das Projekt ist eine Kooperation zwischen Werkraum Schöpflin und dem Programmbereich Migration & Integration. Geführt von Adrian Sina Vollmer, Mediator und Coach aus Freiburg, kann die Gruppe sich austauschen und reflektieren, welche der inneren Kompetenzen gerade gebraucht werden oder gestärkt werden müssen.

Wir wollen auch darüber sprechen, welche Angebote in Zukunft dabei unterstützen können, neben den vielen Herausforderungen im Job und Engagement gesund zu bleiben und nicht auszubrennen.