Zurück zur Startseite

Sa, 10.4.21
Außer der Reihe

Bei Anruf: Kunst!

Literatur

Mini-Lesungen per Telefon mit Michael Miensopust

Termine
19:45 Uhr
20:10 Uhr
20:35 Uhr
21:00 Uhr
Dauer: ca. 10 Minuten

kostenlos

»Ruf mich doch einfach an.«*

Ist Ihre Sehnsucht nach dem Klang der menschlichen Stimme im Theaterraum ebenfalls geweckt, aber in diesen Pandemiezeiten einfach nicht zu stillen? Nach Geschichten und Lyrik, gelesen von außergewöhnlichen Sprecher*innen?

Mit dem neuen Werkraum-Format »Bei Anruf: Kunst!« können Sie ab sofort Ihre ganz persönliche Mini-Lesung per Telefon direkt aufs Ohr buchen: Michael Miensopust liest exklusiv für Sie in ca. 10 Minuten eine Kurzgeschichte. Sie buchen den Termin, geben uns Ihre Telefonnummer und werden zum vereinbarten Zeitpunkt von Michael Miensopust angerufen.
Lassen Sie sich überraschen, welche Geschichte Sie zu hören bekommen!

Aber Achtung: Es gibt nur insgesamt 4 Termine mit Michael Miensopust zu buchen, schnell sein lohnt sich also!


Weitere Lesungen können gebucht werden mit Marie Jung – hier klicken!


Der Sprecher
Michael Miensopust
ist in Kiel geboren und aufgewachsen. Schauspielstudium am Schauspielseminar bei Domenic de Facio an der Schaubühne Berlin. Engagements am Kleinen Theater Salzburg als Schauspieler und Regisseur, am Transformtheater Berlin, am Theater im Marienband Freiburg, am Landestheater Tübingen sowie zahlreiche Filmarbeiten. Von 2000-03 Leiter des jungen theaters am Theater Heilbronn.

Die Geschichten
Fritz Eckenga: »Fünf Briefe an Sybille«. Erschienen in: Kucken, ob's tropft: Trockene Geschichten und dichte Gedichte. Ein Lesebuch. © 1997, edition TIAMAT, Berlin
Peter Bichsel: »Der Mann mit dem Gedächtnis«. Erschienen in: Kindergeschichten © 2017, Verlag Suhrkamp, Berlin
Robert Gernhardt: »Mein Buch, dein Buch«. Erschienen in: Robert Gernhardt – Das große Lesebuch. Herausgegeben von Kristina Maidt-Zinke. © 2017, Leserechte des Textes von Robert Gernhardt mit freundlicher Genehmigung des S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main.



*Aus Fritz Eckenga »Fünf Briefe an Sybille«.